Gas kam durch Kanalisation

Vier Verletzte bei Ammoniakunfall im Allgäu

Oberschönegg - Im Allgäu sind am Mittwochabend vier Menschen bei einem Ammoniakunfall verletzt worden. Offenbar war das Gas in Oberschönegg durch die Kanalisation freigesetzt worden.

Beim Austritt giftiger Ammoniakdämpfe im schwäbischen Oberschönegg sind sieben Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden vier Menschen durch das ätzende Gas verletzt. Darüber hinaus klagte ein Anwohner über Kreislaufbeschwerden, ein weiterer erlitt einen Kreislaufkollaps und ein Feuerwehrmann wurde am Fuß verletzt. Am Mittwochabend hatte der Austritt von Ammoniak zur Evakuierung mehrerer Gebäude geführt. Rund 80 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In einer Gaststätte wurde für sie eine Sammelstelle eingerichtet. Ersten Ermittlungen zufolge war bei Arbeiten in einer nahe gelegenen Firma Ammoniak in die Regenwasserkanalisation gelangt. Nachdem der Kanal gespült war, konnten alle Anwohner kurz nach Mitternacht wieder in ihre Häuser zurückkehren. Etwa 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.