Vier Verletzte bei Frontalcrash

Hettstadt - Frontalzusammenstoß auf der Staatsstraße: Bei Hettstadt (Kreis Würzburg) sind am Donnerstagmorgen vier Menschen verletzt worden. Der Auslöser: ein riskantes Überholmanöver.

Nach einem waghalsigen Überholmanöver eines 28 Jahre alten Autofahrers in Unterfranken sind am Donnerstagmorgen vier Menschen verletzt worden - einer davon schwer. Nach Angaben der Polizei Würzburg hatte der 28-Jährige auf einer Staatsstraße bei Hettstadt (Landkreis Würzburg) in einer langgezogenen Kurve einen Lastwagen überholen wollen. Dabei übersah er anscheinend ein mit zwei Personen besetztes Auto. Beide Wagen prallten frontal zusammen. Der 28-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht, seine Beifahrerin und die beiden Insassen des zweiten Wagens wurden leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Die Stadt Hannover führt eine geschlechtergerechte Amtssprache ein – inklusive umstrittenem Genderstern *. Auch Augsburg erlässt ein Regelwerk, allerdings ohne *. Die …
Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt

Kommentare