Karambolage auf A 73 - vier Verletzte

Bad Staffelstein/Bayreuth - Ein Unfall auf regennasser Fahrbahn hat in Oberfranken eine Karambolage mit fünf Autos ausgelöst. Vier Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Autobahn musste gesperrt werden.

Nach Angaben der Polizei Bayreuth vom Samstag hatte eine 21 Jahre alte Autofahrerin auf der Autobahn 73 bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Mit überhöhter Geschwindigkeit prallte sie auf ein vorausfahrendes Auto, anschließend überschlug sich ihr Wagen und landete auf dem Dach.

Das vorausfahrende Fahrzeug wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes mehrfach gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Der leicht verletzte 57-jährige Fahrer konnte gerade noch rechtzeitig aussteigen, bevor drei weitere Autos in seinen Wagen krachten. Einer der beiden Fahrer sowie die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitten schwere Verletzungen. Zwei andere Fahrer wurden leicht verletzt. Die A 73 wurde für am Freitagabend fast drei Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden an den fünf Autos auf rund 100.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.