Sie wollte etwas gegen die Langeweile tun

Einkaufen statt Krankenbett - Vierjährige auf Shoppingtour

Bad Kissingen - Eine Vierjährige machte sich am Dienstag lieber zu einer Shoppingtour auf, als das Krankenbett zu hüten: Aus Langeweile, wie sie der Kassiererin erzählte.

Das Krankenbett hat eine Vierjährige aus Unterfranken so langweilig gefunden, dass sie lieber Shoppen gegangen ist. Als sie in einem Drogeriemarkt in Bad Kissingen alleine an der Kasse stand und einen Einkauf über 50 Euro mit ihrem Taschengeld - drei Euro überwiegend in Cent-Stücken - bezahlen wollte, fragte die Kassiererin nach. Freimütig teilte die Kleine mit, dass ihr langweilig sei, weil sie wegen Krankheit derzeit nicht in den Kindergarten dürfe. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte deshalb der Freund der Mutter auf das Mädchen aufgepasst - und dem war es in einem kurzen Moment der Unaufmerksamkeit entwischt. Der Mann hatte auf seiner Suche bereits einen Polizisten angesprochen, so dass die von der Kassiererin verständigte Streife die beiden am Montagmittag rasch wieder zusammenbringen konnte.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare