Vierjährige erstickt - Mord-Anklage gegen Mutter

Augsburg - Eine 34 Jahre alte Frau aus Dillingen muss sich wegen Mordes verantworten, weil sie ihre vierjährige Tochter erstickt haben soll.

Wie die Augsburger Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, wurde Mordanklage erhoben, da die Frau das Kind im Juli 2009 aus niedrigen Beweggründen getötet habe. Sie wird verdächtigt, das kleine Mädchen auf grausame Weise erstickt zu haben. Es habe der Beziehung mit ihrem Freund im Wege gestanden. Die Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft und hat die Tat gestanden.

Als die Vierjährige mit ihrer Mutter kuscheln wollte, soll die Angeklagte ihr unvermittelt ein Kissen auf das Gesicht gedrückt haben. Nachdem sich das Kind nicht mehr bewegte, habe sie das Kissen weggenommen. Danach sei es laut Anklage noch zu einer Schnappatmung bei dem Mädchen gekommen und daraufhin soll die 34-Jährige das Kind erneut mit dem Kissen bedeckt und ihm Nase und Mund zugehalten haben. Schließlich soll sie ihre Tochter mit einem nassen Handtuch zu Tode erstickt haben. Der Prozess ist für Ende März angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare