+
Die Gründerin einer Selbsthilfegruppe für missbrauchte Ministranten, Sigrid Behm, protestiert vor der Basilika Vierzehnheiligen in Bad Staffelstein (Oberfranken) gegen Kinderschänder in der katholischen Kirche.

Bischöfe beraten über Missbrauchsskandal

Vierzehnheiligen - Die katholischen Bischöfe in Bayern haben am Mittwoch ihre Beratungen zum Missbrauchsskandal aufgenommen.

Lesen Sie auch:

Zölibat-Diskussion: Bischöfe uneins

Papst will sein Schweigen brechen

Missbrauch in der Kirche: Papst schweigt weiter

Mit Spannung wird erwartet, ob die Oberhirten bei ihrer zweitägigen Frühjahrsvollversammlung im oberfränkischen Wallfahrtsort Vierzehnheiligen (Landkreis Lichtenfels) ein gemeinsames Wort der Entschuldigung finden.

Die Reformbewegung “Wir sind Kirche“ erwartet ein klares Zeichen von den Bischöfen. “Aber es darf bitte nicht bei einer allgemeinen Entschuldigungsfloskel bleiben, die auf einer Pressekonferenz vorgelesen wird“, sagte “Wir sind Kirche“-Sprecher Christian Weisner der Deutschen Presse-Agentur dpa in München. “Wir brauchen eine neue Qualität und neue Versöhnungsrituale, die den Opfern wirklich gerecht werden.“

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

In den vergangenen Wochen waren viele Fälle sexuellen Missbrauchs bekanntgeworden - unter anderem in der Schule des oberbayerischen Klosters Ettal und bei den Regensburger Domspatzen. Frühere Schüler berichteten auch über brutale körperliche Misshandlungen. Auch in mehreren anderen katholischen Einrichtungen in Bayern wurden Missbrauchsfälle bekannt, die meisten Übergriffe liegen jedoch Jahrzehnte zurück. Bei den Beratungen der Oberhirten geht es nicht nur um die Aufklärung der Missbrauchsfälle, sondern auch um Fragen einer besseren Vorbeugung.

Im Haus Frankenthal, dem Bildungshaus der Erzdiözese Bamberg in Vierzehnheiligen, befassen sich die bayerischen Bischöfe auch mit der Situation an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, deren Personalquerelen im vergangenen Jahr für viel Aufsehen gesorgt hatten. Auf der Tagesordnung der Bischofskonferenz stehen außerdem die Vorbereitungen zum 2. Ökumenischen Kirchentag in München. Zu dem Kirchentag unter dem Motto “Damit Ihr Hoffnung habt“ werden vom 12. bis zum 16. Mai mindestens 100 000 Gläubige erwartet.

Die Beratungen der Oberhirten finden hinter verschlossenen Türen statt. Der Konferenzvorsitzende, der Münchner Erzbischof Reinhard Marx, und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick werden an diesem Donnerstag über die Ergebnisse des Treffens informieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare