Ermittlungen gegen 14-Jährigen

Alkoholvergiftung: 13-Jährige betrinkt sich im Freibad 

Zwei 13-Jährige und ein 14-Jähriger gehen nachmittags ins Schwimmbad - erst einmal nichts ungewöhnliches, hätten die drei nicht eine Flasche Wodka dabei gehabt. 

Vilshofen - In einem Freibad in Vilshofen (Landkreis Passau) betrank sich am Mittwochnachmittag eine 13- Jährige zusammen mit Freunden mit einer Flasche Wodka, wie die Passauer Neue Presse berichtet. Das 13-jährige Mädchen erlitt dabei eine Alkoholvergiftung und wurde ins Kinderkrankenhaus Passau eingeliefert.

Der Passauer Neuen Presse zufolge war die 13-Jährige aus Vilshofen zusammen mit einer gleichaltrigen Freundin aus Aldersbach und einem 14-Jährigen aus Vilshofen im Freibad. Der 14-Jährige hatte ohne das Wissen seiner Eltern eine Flasche Wodka von zu Hause mitgebracht. Während der er mit dem 13-jährigen Mädchen aus Aldersbach Schwimmen war, trank die 13-jährige Vilshofenerin alleine Wodka - und zwar so viel, dass sie mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landete. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 14-Jährigen.

laf

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare