+
Der Gesang der Rotkehlchen ist schon vereinzelt zu hören

Vögel kommen gut mit mildem Winter klar

Hilpoltstein - Worüber Wintersportler lamentieren - die einheimische Vogelwelt kommt mit dem milden Winter gut klar. Einige Vogelarten geraten sogar schon in Brutstimmung.

Fast frühlingshafte Temperaturen, von Schnee keine Spur - die einheimische Vogelwelt kommt mit dem derzeit milden Winter nach Beobachtungen von Vogelschützern sehr gut klar. „Einige Vogelarten profitieren sogar von der derzeit milden Witterung“, berichtete der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag in Hilpoltstein (Landkreis Roth).

So bekomme die Schleiereule die Chance, frühere Brutverluste auszugleichen. Gleiches gelte für den Eisvogel, sagte LBV-Artenschutzreferent Andreas von Lindeiner. Auch andere Vögel versuchten Brutausfälle während des verregneten Frühsommers 2013 wieder wettzumachen und seien bereits in Brutstimmung.

Da ohne Schnee auch genügend Nahrung vorhanden sei, fingen einige Vogelarten bereits mit dem Balzen an. Die ersten Spechte seien beim Trommeln zu hören, vereinzelt sängen auch schon Amseln, Kohlmeisen, Grünfinken und Rotkehlchen. Sie strebten damit eine mögliche Brutzeit an und steckten ihr Revier ab, um später ein Weibchen anzulocken. „Sollten brütende Vögel doch noch von einem Wintereinbruch ereilt werden, geht die Brut zwar verloren. Sie haben aber zumindest einen Brutversuch unternommen“, erklärte Lindeiner.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Allerdings führe der milde Winter zum Leidwesen mancher Naturfreunde dazu, dass sich Vögel in den Hausgärten rarer machten: „Für die Vögel gibt es derzeit keinen Grund, ihren normalen Lebensraum zu verlassen, da sie dort meist noch genügend Nahrung finden.“ Wegen der bereits länger anhaltenden milden Witterung blieben die Tiere in ihrem angestammten Revier, wo sie sich am besten auskennen und sich bei der Nahrungssuche weniger Gefahren aussetzen als in städtischen Parks und Hausgärten. Die Beobachtung einiger Vogelfreunde decke sich mit ersten Ergebnissen der vergangene Woche gestarteten LBV-Zählaktion „Die Stunde der Wintervögel“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.