Zuerst ermittelte man wegen Fahrerflucht

57-Jähriger liegt tot auf Straße: Polizei kennt jetzt den traurigen Hintergrund

  • schließen

Ein Mann (57) liegt tot auf der Straße vor seinem Haus. Die Polizei geht zuerst von einer schockierenden Fahrerflucht aus. Doch jetzt glauben die Beamten die traurige Wahrheit gefunden zu haben.

Update, Dienstag, 24. Juli, 14.39 Uhr

Wie berichtet, wurde am vergangen Freitag früh in Vohburg ein 57-jähriger Rumäne tot auf der Straße liegend aufgefunden. Die von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt angeordnete und gestern durchgeführte Obduktion des Leichnams ergab, dass der Mann an einem Polytrauma aufgrund massiver stumpfer Gewalteinwirkung verstarb. Die Leiche wies mehrfache Brüche auf. Nach weiteren Ermittlungen der Kripo Ingolstadt ist davon auszugehen, dass der 57-jährige Suizid beging, indem er sich aus großer Höhe vom Dach seines Wohnanwesens auf die Straße stürzte.

Redaktioneller Hinweis: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Ursprünglicher Artikel, Freitag, 20. Juli

Vohburg (Landkreis Eichstätt) - Das Polizeipräsidium Oberbyern-Nord berichtet: Eine Autofahrerin entdeckte heute Morgen gegen 06.30 Uhr in Vohburg in der Nähe von Ingolstadt in der Alten Landgerichtsstraße einen offensichtlich schwerverletzten Mann leblos auf der Straße liegen. Sie verständigte über Notruf Polizei und Rettungsdienst. 

Bis zum Eintreffen des Notarztes leistete die Zeugin Erste Hilfe. Letztlich blieben alle Rettungsversuche vergeblich. Der Notarzt stellte den Tod des Verletzten fest. Die Polizeiinspektion Geisenfeld übernahm die notwendigen Ermittlungen vor Ort, unterstützt von Kräften der Kriminalpolizeiinspektion und der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt.

Ermittler gehen von Unfallflucht aus

Nach derzeitiger Sachlage gehen die Ermittler von einem Verkehrsunfall mit unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle aus. Feststellungen vor Ort sprechen für einen Zusammenstoß des Mannes mit einem Fahrzeug, wodurch dieser auf die Fahrbahn geschleudert und tödlich verletzt wurde. 

Hier ist der Unfall passiert:

Der Fahrer flüchtete unerkannt von der Unfallstelle. Beim Getöteten handelt es sich um einen 57-jährigen Rumänen, der in der Nähe der Unfallstelle wohnte und gerade das Anwesen verlassen hatte. 

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde ein Gutachter mit einem unfallanalytischen Gutachten beauftragt. Zudem ist die Obduktion des Leichnams angeordnet.

Zur weiteren Klärung des Geschehens bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Geisenfeld, Tel. 08452-7200 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

mm/tz

Lesen Sie auch auf tz.de*: Schrecklicher Unfall in München - Mutter und Tochter sterben nach Zusammenstoß mit Porsche

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Seeger

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Eine Passantin hat mitten in der Nacht ein Mädchen (3) in der Innenstadt von Marktoberdorf entdeckt - barfuß und mutterseelenallein. Wo sie wohnt, wollte sie den …
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Dass Segnungen von Pfarrern vorgenommen werden, kennen wir in unserem Kulturkreis. Aber in der Oberpfalz denkt man weiter.
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Wieder ein Badeunfall: Am Montagabend teilte ein Mann seiner Frau mit, dass er zum Schwimmen zum Friedberger Baggersee fahren wolle. Er kam nicht zurück.
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim

Kommentare