Rauch-Gegner erzwingen Referendum

München – Das Volksbegehren Nichtraucherschutz war erfolgreich. Nach Hochrechnungen vom Mittwochabend haben sich etwa über eine Million Bürger eingetragen.

Lesen Sie dazu auch:

Volksbegehren: Kommt jetzt der Raucherkrieg?

Auch wenn noch nicht alle Kommunen ihre Endergebnisse gemeldet haben, gehen die Initiatoren des Begehrens davon aus, dass sich mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern für eine rauchfreie Gastronomie ausgesprochen haben. Damit ist das erforderliche Quorum erreicht. In zahlreichen Kommunen hatten sich am letzten Eintragungstag lange Schlangen vor den Rathäusern gebildet. Am heutigen Donnerstag wird der Landeswahlleiter das offizielle Endergebnis mitteilen.

Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Rathaus

Rauch-Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Münchner Rathaus

Kommt es zum Volksentscheid, will der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur massiven Widerstand leisten. Der Vorsitzende Franz Bergmüller kündigte ein Gegenbündnis aus Vertretern eines liberalen Nichtraucherschutzgesetzes an. Er erwarte, dass sich auch die Regierungsparteien an der Verteidigung des bestehenden Gesetzes beteiligen. Bei einem Volksentscheid reicht die einfache Mehrheit, also 50 Prozent der Stimmen, um eine Entscheidung herbeizuführen.

CSU und FDP wollen an ihrem Gesetz strikt festhalten. „Ich sehe keinen Änderungsbedarf“, sagte FDP-Fraktionschef Thomas Hacker. Beim Volksentscheid will er ergänzend das Gesetz der Koalition zur Abstimmung stellen: „Dann sollen die Bürger entscheiden.“ Auch CSU-Fraktionsvize Alexander König nimmt das Votum der Rauch-Gegner hin: „Der Wille der Bürger zählt mehr als alles andere. Die demokratische Entscheidung ist zu akzeptieren.“ Die Opposition hingegen reagierte mit Häme. Der Wähler habe den „Rumeier-Kurs der CSU“ bestraft, sagte SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen.

cal/sha/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.