Rauch-Gegner erzwingen Referendum

München – Das Volksbegehren Nichtraucherschutz war erfolgreich. Nach Hochrechnungen vom Mittwochabend haben sich etwa über eine Million Bürger eingetragen.

Lesen Sie dazu auch:

Volksbegehren: Kommt jetzt der Raucherkrieg?

Auch wenn noch nicht alle Kommunen ihre Endergebnisse gemeldet haben, gehen die Initiatoren des Begehrens davon aus, dass sich mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern für eine rauchfreie Gastronomie ausgesprochen haben. Damit ist das erforderliche Quorum erreicht. In zahlreichen Kommunen hatten sich am letzten Eintragungstag lange Schlangen vor den Rathäusern gebildet. Am heutigen Donnerstag wird der Landeswahlleiter das offizielle Endergebnis mitteilen.

Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Rathaus

Rauch-Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Münchner Rathaus

Kommt es zum Volksentscheid, will der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur massiven Widerstand leisten. Der Vorsitzende Franz Bergmüller kündigte ein Gegenbündnis aus Vertretern eines liberalen Nichtraucherschutzgesetzes an. Er erwarte, dass sich auch die Regierungsparteien an der Verteidigung des bestehenden Gesetzes beteiligen. Bei einem Volksentscheid reicht die einfache Mehrheit, also 50 Prozent der Stimmen, um eine Entscheidung herbeizuführen.

CSU und FDP wollen an ihrem Gesetz strikt festhalten. „Ich sehe keinen Änderungsbedarf“, sagte FDP-Fraktionschef Thomas Hacker. Beim Volksentscheid will er ergänzend das Gesetz der Koalition zur Abstimmung stellen: „Dann sollen die Bürger entscheiden.“ Auch CSU-Fraktionsvize Alexander König nimmt das Votum der Rauch-Gegner hin: „Der Wille der Bürger zählt mehr als alles andere. Die demokratische Entscheidung ist zu akzeptieren.“ Die Opposition hingegen reagierte mit Häme. Der Wähler habe den „Rumeier-Kurs der CSU“ bestraft, sagte SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen.

cal/sha/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Am Rande eines Skirennens im Skigebiet Sudelfeld in Oberbayern hat es am Sonntag einen Unfall gegeben. Ein Mann war aus noch unbekannter Ursache gegen einen Absperrzaun …
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser

Kommentare