Vollbremsung: 13 Kinder in Schulbus verletzt

Kempten - Bei der Vollbremsung eines Schulbusses sind am Montag in Kempten (Allgäu) 13 Kinder leicht verletzt worden. Der Bus war mit 40 Schülern vollbesetzt. Wie es zu dem Unfall kam:

Neun Schüler mussten in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden. Nach Angaben der Polizei musste der 43 Jahre alte Busfahrer am Morgen voll auf die Bremse treten, weil ein unaufmerksamer Autofahrer von einer Grundstücksausfahrt auf die Straße einbog. Durch die Vollbremsung des mit 40 Schülern besetzten Fahrzeugs konnte der Busfahrer einen Zusammenstoß verhindern. 10 Mädchen und 3 Buben zwischen 7 und 13 Jahren prallten gegen Sitze und Haltestangen. Einige von ihnen erlitten Prellungen, andere klagten über Übelkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare