+
Hier im Transitzentrum Manching leben die sechs Flüchtlingskinder, die nun bis Ende des Schuljahres eine reguläre Schule besuchen dürfen.

Fall vor Gericht

Vom Rektor heimgeschickt: Flüchtlingskinder dürfen nun doch in die Schule

Trotz eines Gerichtsbeschlusses schickte eine Rektor sechs Flüchtlingskinder wieder von der Schule nach Hause. Nun dürfen sie dort doch in den Unterricht. 

München/Manching - Sechs Flüchtlingskinder aus dem Transitzentrum Manching in Oberbayern dürfen gemäß Beschlüssen des Verwaltungsgerichts München vorläufig bis zum Ende des laufenden Schuljahres eine reguläre Schule besuchen. Es bestehe Anspruch auf Teilnahme am regulären Unterricht, entschied das Verwaltungsgericht in drei Ende der vergangenen Woche bekanntgegebenen Beschlüssen. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst über den Fall berichtet. Das Gericht bestätigte am Freitag die Fälle.

Kinder wollen reguläre Schule besuchen

Beim Kultusministerium hieß es am Freitag, die Kinder könnten nun ab Montag eine Schule in Ingolstadt besuchen, die örtlich zuständig ist. In dem Fall ging es um Familien aus dem Kosovo, die im Transitzentrum untergebracht sind. Die Familien hatten verlangt, dass die Kinder nicht in Manching eine Übergangsklasse mit Schülern mit geringeren Deutschkenntnissen, sondern eine reguläre Schule besuchen können. Die Kinder lebten laut Verwaltungsgericht seit 2013 beziehungsweise 2014 in Deutschland, hatten schon früher Regelschulen besucht und verfügten über ausreichende Deutschkenntnisse, um dem Unterricht zu folgen.

Asylstatus entscheidet wo und wie Kinder unterrichtet werden

Dass die Kinder nach dem Gerichtsbeschluss zunächst wieder nach Hause geschickt wurden, habe daran gelegen, dass die Frist zum Einlegen eines Rechtsmittels noch offen war, hieß es im Ministerium. Mittlerweile habe das Ministerium gemeinsam mit der Regierung von Oberbayern entschieden, keine Rechtsmittel einzulegen. Insgesamt werden laut Ministerium in den Zentren in Manching, Deggendorf und Regensburg sowie Bamberg mehr als 400 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unterrichtet. Für Kinder aus Transitzentren muss zunächst der Asylstatus geklärt sein, nach diesem werde entschieden, wo und wie die Kinder unterrichtet werden.

dpa/lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.