+
Der im September verstorbene Holocaust-Überlebende Max Mannheimer.

Affront in Bad Aibling

Vorerst keine Max-Mannheimer-Straße

  • schließen

Bad Aibling – In Bad Aibling (Kreis Rosenheim) hat sich der Stadtrat nicht auf die Benennung einer Straße nach dem im September verstorbenen Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer einigen können.

Nach einem ersten einstimmigen Beschluss im Bauausschuss hätten das Rathaus etliche Schreiben von Bürgern und Firmen erreicht, die in dem Neubaugebiet „rechtsradikale Schmierereien“ befürchtet hätten, erklärte Bürgermeister Felix Schwaller (CSU). Außerdem gebe es keinen direkten Bezug Mannheimers zu Bad Aibling. Den gebe es bei anderen Namen – in Aibling sind Straßen nach der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ und Professor Kurt Huber benannt – auch nicht, kommentierte eine Stadträtin. Trotzdem einigte sich das Gremium darauf, die Entscheidung zu vertagen. Im Januar soll erneut diskutiert werden. Im Gespräch ist auch, die Straße „Am Güterbahnhof“ oder aber „Maximiliansstraße“ zu nennen.

Andernorts ist man schon etwas weiter: In Erding steht OB Max Gotz (CSU) dem Ansinnen positiv gegenüber, nachdem einige Bürger die Straßenbenennung vorgeschlagen hatten. In Poing (Kreis Ebersberg) haben alle Fraktionen gemeinsam den Antrag gestellt, ein Bauwerk oder aber eine Straße bzw. Platz nach Mannheimer zu benennen. In Mühldorf – dort gab es ein großes KZ-Außenlager, in dem Mannheimer Häftling war – gibt es Bestrebungen, die Mittelschule nach ihm zu benennen. Auch die dort stark verankerte Sudetendeutsche Landsmannschaft – Mannheimer stammte aus dem Sudetenland – unterstützt das. Keine Initiative gibt es bisher in Haar (Kreis München), wo Mannheimer wohnte. 

Einen Kommentar zu dem Thema lesen Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare