+
Der im September verstorbene Holocaust-Überlebende Max Mannheimer.

Affront in Bad Aibling

Vorerst keine Max-Mannheimer-Straße

  • schließen

Bad Aibling – In Bad Aibling (Kreis Rosenheim) hat sich der Stadtrat nicht auf die Benennung einer Straße nach dem im September verstorbenen Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer einigen können.

Nach einem ersten einstimmigen Beschluss im Bauausschuss hätten das Rathaus etliche Schreiben von Bürgern und Firmen erreicht, die in dem Neubaugebiet „rechtsradikale Schmierereien“ befürchtet hätten, erklärte Bürgermeister Felix Schwaller (CSU). Außerdem gebe es keinen direkten Bezug Mannheimers zu Bad Aibling. Den gebe es bei anderen Namen – in Aibling sind Straßen nach der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ und Professor Kurt Huber benannt – auch nicht, kommentierte eine Stadträtin. Trotzdem einigte sich das Gremium darauf, die Entscheidung zu vertagen. Im Januar soll erneut diskutiert werden. Im Gespräch ist auch, die Straße „Am Güterbahnhof“ oder aber „Maximiliansstraße“ zu nennen.

Andernorts ist man schon etwas weiter: In Erding steht OB Max Gotz (CSU) dem Ansinnen positiv gegenüber, nachdem einige Bürger die Straßenbenennung vorgeschlagen hatten. In Poing (Kreis Ebersberg) haben alle Fraktionen gemeinsam den Antrag gestellt, ein Bauwerk oder aber eine Straße bzw. Platz nach Mannheimer zu benennen. In Mühldorf – dort gab es ein großes KZ-Außenlager, in dem Mannheimer Häftling war – gibt es Bestrebungen, die Mittelschule nach ihm zu benennen. Auch die dort stark verankerte Sudetendeutsche Landsmannschaft – Mannheimer stammte aus dem Sudetenland – unterstützt das. Keine Initiative gibt es bisher in Haar (Kreis München), wo Mannheimer wohnte. 

Einen Kommentar zu dem Thema lesen Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.