Supermarkt abgesperrt

Vorfall bei Rewe: Mitarbeiter klagen über Schwindel und Kopfweh

In einem Rewe-Supermarkt im nordbayerischem Forchheim haben Ladenmitarbeiter über Übelkeit und Schwindel geklagt. Es besteht bereits ein Verdacht, wie das passieren konnte.

Forchheim - Beim Austritt von Kältemittel in einem Supermarkt in Forchheim sind am Montag neun Ladenmitarbeiter leicht verletzt worden. Sie klagten über Übelkeit und Schwindel und mussten behandelt werden, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. 

Über den Vorfall hatte zunächst „Nordbayern.de“ berichtet. Demnach sollen durch einen Defekt an einer Kühlanlage „stechend riechende Stoffe“ ausgetreten sein. Die genaue Ursache sei noch unklar, hieß es. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten an, der Supermarkt wurde abgesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Aus ungeklärter Ursache geriet eine 46-jährige Autofahrerin in der Nähe von Forchheim auf die Gegenfahrbahn. Dabei verletzte sie unter anderem drei Kinder.  
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall
Schon seit 2009 gibt es in Bayern die Regelung, dass Polizisten kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen. Anlass für die Regelung war ein tragischer Fall in München.
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall

Kommentare