Messerstecher von Grafing: Das Urteil ist gefallen

Messerstecher von Grafing: Das Urteil ist gefallen
+
Schulschwänzer vor den Ferien, das kommt immer häufiger vor. 

Befreiung notwendig - Bußgelder drohen

„Vorgezogener“ Ferienbeginn: Eltern werden immer dreister

Manche Eltern wollen früher in den Urlaub fliegen, als die Ferien beginnen. Flüge sind dann viel billiger. Im Interesse der Schüler ist das nicht. Immer häufiger werden außerdem Bußgelder verhängt.

Nürnberg - Eltern, die ihre Kinder schon vor den Ferien aus der Schule holen - das passiert laut der Polizei in Nürnberg immer häufiger. Bereits 220 Familien flogen dieses Jahr vom Flughafen in Nürnberg ab, ohne dass sie eine Befreiung der Schule vorlegen konnten. Damit sind es schon jetzt mehr Fälle als noch vergangenes Jahr. Der Bayerische Rundfunk hatte zuvor über das Thema berichtet.

Bußgelder, wenn die Kinder schwänzen

„Die Eltern werden immer dreister“, sagte Bert Rauenbusch von der Nürnberger Polizei am Dienstag. Auch in München werden häufiger Bußgelder verhängt, weil Schüler nicht zum Unterricht erschienen: 2014 waren es noch 1962, vergangenes Jahr 2375 Bescheide. Zwischen 500 und 1000 Euro kann es Eltern kosten, wenn sie ihre Kinder aus der Schule nehmen, ohne dass ein zwingender persönlicher Grund vorliegt. Solch ein Grund wäre beispielsweise eine Beerdigung innerhalb der Familie. Dann können Eltern eine Befreiung bei der Schule beantragen.

„Es lohnt sich ja nicht“, sagte Rauenbusch: „Wenn Sie erwischt werden, bringt Ihnen auch der günstige Flug nichts.“ Bei der Passkontrolle an Flughäfen achtet die Polizei auch darauf, ob Kinder im schulpflichtigen Alter nicht eigentlich im Unterricht sein müssten. Kontrolliert wird aber nur bei Flügen außerhalb des Schengenraums. Die tatsächliche Zahl in Nürnberg dürfte also höher sein als 220.

Es gilt die Schulpflicht

Für Eltern, die für einen billigeren Flug ihre Kinder aus der Schule nehmen, hat das bayerische Bildungsministerium kein Verständnis. „Unterrichtsaufall ist ein Thema, was viele Eltern verfolgen. Gleichzeitig gibt es dann Eltern, die die Ferien einfach verlängern. Wir haben aber eine Schulpflicht“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Zum Schuljahresende gebe es viele Projekte, die die Schulgemeinschaft stärkten.

So sieht es auch die fachliche Leiterin des Schulamtes in München, Alexandra Brumann: „Das geht nicht.“ Die Lehrpläne sähen bewusst pädagogische Freiräume für Projekte oder Wandertage vor. Diese seien aber genauso Pflicht, auch wenn sie kurz vor den Ferien stattfänden. „Weil Lernen nicht nur mit Heft und Stift im Klassenzimmer stattfindet“, sagte Brumann. Ein gemeinsamer Abschluss des Schuljahres sei wichtig für die Schüler.

„Oft ist es auch Unwissenheit und gar kein böser Wille“, sagte Stefan Kuen vom Schulamt in Nürnberg. Andere Eltern hingegen seien womöglich dreist und wägten das Risiko gegen das gesparte Geld ab. Seiner Erfahrung nach komme es auch häufiger vor, dass Eltern die Ferien eigenständig ausweiten. „Aber es ist kein dramatischer Anstieg.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Betrunkener Brummifahrer 
Mit 2,72 Promille ist ein Lastwagenfahrer auf der A3 bei Weibersbrunn unterwegs gewesen. Die Polizei zog den Mann, der in Schlangenlinien fuhr, aus dem Verkehr. 
Betrunkener Brummifahrer 

Kommentare