Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude

Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude

Verlockende Jobangebote per E-Mail

LKA warnt: So schnell werden Sie zum Geldwäscher

München - Es kursieren E-Mails mit verlockenden Jobangeboten als sogenannte "Finanzagenten". Diese sollten Sie unbedingt ignorieren, warnt das bayerische Landeskriminalamt. Denn dahinter verbergen sich Betrüger.

Das Jobangebot klingt verlockend. Arbeiten von zu Hause aus und mit wenigen Klicks am Computer lässt sich damit gutes Geld verdienen. Illegales Geld. Denn ein solches Jobangebot hat meist einen Haken. Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) warnt vor sogenannten Angeboten als "Finanzagent". Es handelt sich dabei um Betrüger.

Das vermeintlich lukrative Nebeneinkommen wird den potentiellen Mitarbeitern per E-Mail angeboten. Nach Angaben des LKA kursieren derzeit massenhaft dieser Nachrichten. Die Aufgabe in diesem Job wäre folgende: Es wird Geld auf das Konto einer Privatperson überwiesen. Diese soll eine bestimmte Summe auf ein anderes Konto weiter überweisen. Als Lohn darf ein Teil des eingegangenen Geldes behalten werden.

Was der Mitarbeiter aber nicht weiß: Es handelt sich um Geldwäsche. Und wer die Summe an jemand anderen überweist, macht sich dabei strafbar. Bei diesen Jobangeboten winkt also keineswegs das große Geld, sondern eine Strafanzeige - egal, ob der "Finanzagent" über die Geldwäsche Bescheid wusste, oder nicht. Das LKA rät deshalb, sich keinesfalls auf diese Art von Jobangeboten einzulassen. Persönliche Angaben, Kontodaten oder Ausweisdokumente sollten nicht an die Anbieter übermittelt werden. 

nip

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare