Vorstellungsgespräch: Frau (32) dreht völlig durch

Landshut - Völlig eskaliert ist ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma in Landshut. Eine "Bewerberin" versuchte Feuer zu legen und ging mit einer Schere auf den Chef los.

Eine 32-jährige Frau war zu einem Gespräch bei der Zeitarbeitsfirma erschienen. Bereits zu Beginn der Unterhaltung machte sie deutlich, dass sie nur einen Stempel für ihr Vorsprechen benötigt, da sonst ihre Sozialleistungen gekürzt werden.

Der 33-jährige Geschäftsführer erkundigte sich daraufhin bei der Arbeitsagentur, wie er weiter verfahren solle. Nachdem ihm geraten wurde jegliche Bestätigung zu verweigern, fing die Frau im Büro zu randalieren an. Als sie versuchte einen Stapel Geschäftspapiere anzuzünden, kam es zu einem Gerangel zwischen beiden.

Dabei bekam die 32-Jährige auch eine auf dem Schreibtisch liegende Schere zu fassen. Der Geschäftsführer konnte jedoch den Angriff abwehren und die Frau überwältigen. Verletzungen trugen sowohl der Mann, als auch die Frau nicht davon. Die Kripo Landshut hat die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung übernommen. Die 32-jährige Frau wurde nach erfolgter Sachbearbeitung und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wieder entlassen.

mm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.