+
Das Gymnasium und Internat der Regensburger Domspatzen.

Vorwürfe: Schikane in der Domspatzen-Vorschule

Regensburg - In der Vorschule der Regensburger Domspatzen sollen nach Medieninformationen auch in der jüngeren Vergangenheit Kinder mit fragwürdigen Methoden schikaniert worden sein.

Ein heute 19-Jähriger sagte dem Bayerischen Rundfunk, dass sich noch vor etwa 10 Jahren Internatsschüler, die die Nachtruhe störten, nachts stundenlang barfuß in den dunklen Waschraum stellen mussten. Klosterschwestern hätten den Buben verboten, sich zu setzen oder an die Wand zu lehnen. Dem Sender liegt nach eigenen Angaben auch ein Beschwerdebrief einer Mutter aus dem Jahr 2001 vor, in dem sich die Frau über diese Bestrafungsaktionen beschwert.

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Lesen Sie auch:

Domspatzen: Konkreter Verdacht gegen zwei Geistliche

Bereits in den vergangenen Tagen hatten mehrere ehemalige Domspatzen geschildert, dass die Dritt- und Viertklässler in der Vorschule vom ehemaligen Direktor Jahrzehnte lang brutal geprügelt wurden. Ein ehemaliger Schüler berichtete der Deutschen Presse- Agentur dpa, dass mindestens bis Mitte der 1970er Jahre Prügelstrafen für Kinder, die nachts wegen Heimweh im Schlafraum weinten, üblich waren. Die Kinder seien mitunter reihenweise zum Direktor gebracht worden. “Dann gab es ein regelrechtes Feuerwerk an Ohrfeigen“, berichtete der Oberpfälzer. “Manchmal lag man schlaflos in seinem Bett und hörte schmerzerfüllte Kinder-Schreie aus dem Direktorat.“

Die Domspatzen-Vorschule war früher in Etterzhausen im Landkreis Regensburg, seit 1981 ist sie im benachbarten Pielenhofen. Das Bistum Regensburg hat inzwischen den Nürnberger Rechtsanwalt Andreas Scheulen beauftragt, die Vorwürfe aufzuklären. Scheulen soll auch den Hinweisen auf sexuellen Missbrauch in den 1950er und 1960er Jahren im Regensburger Domspatzen-Internat nachgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.