Wachleute stehlen Spielekonsolen - Mehr als 100 000 Euro Schaden

Aschaffenburg/Würzburg - Spielekonsolen im Wert von mehr als 100 000 Euro sollen Wachleute in bei einem Unternehmen in der Region Untermain gestohlen haben. Die Polizei hat die Ermittlunge aufgenommen. Drei Tatverdächtige sitze mittlerweile in Untersuchungshaft.

Etliche Wachleute sollen bei einem Unternehmen in der Region Untermain Spielekonsolen im Wert von mehr als 100 000 Euro gestohlen haben. Gegen zehn Tatverdächtige im Alter zwischen 17 und 55 Jahre wurden Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls und Hehlerei eingeleitet, teilte die Polizei am Montag in Würzburg mit. Drei Hauptverdächtige sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die Polizei war den Angestellten einer Sicherheitsfirma im Rahmen anderer Ermittlungen auf die Spur gekommen. Seit September sollen sie während ihrer Arbeit bei einem Logistikunternehmen im Landkreis Aschaffenburg die Sicherheitsmechanismen der Firma gezielt unterlaufen haben. Ein Arbeiter des geschädigten Betriebs soll ihnen bei ihren Taten geholfen haben. Die Verdächtigen aus dem Raum Aschaffenburg sowie aus Frankfurt/Main wurden in der vergangenen Woche festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare