+
Ganz schön teuer kann das wachsen eines Snowboards werden.

Snowboard präpariert

Wachsen kommt Skifan teuer zu stehen

Straubing - Eigentlich wollte der Straubinger nur sein Snowboard wachsen. Doch jetzt erwartet ihn eine saftige Rechnung von der Feuerwehr.

Beim Präparieren des Boards fing es in einem Anbau eines Mehrfamilienhauses stark zu rauchen an. Ein Rauchmelder löste daraufhin am Mittwoch Alarm bei einer privaten Wachgesellschaft aus. Als plötzlich die Feuerwehr vor der Tür stand, staunte der 40 Jahre alte Skifan nicht schlecht. „Es hat zwar nicht gebrannt und wir mussten auch nicht eingreifen, aber die Einsatzkosten in Höhe von 400 Euro werden dem Mann in Rechnung gestellt“, sagte Stadtbrandrat Rainer Heimann am Donnerstag. Die Werkbank zum Wachsen war direkt über dem Rauchmelder postiert. In solchen Fällen sei es besser, einen Rauch- und Wärmemelder zu installieren, betonte Heimann.

Dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen
Wer der Polizei schon immer mal an die Wäsche wollte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Bei einem Kooperationsprojekt fertigen Menschen mit Behinderung aus den …
Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen
Klage gegen Ausbau-Anträge: „Straße saniert, Bürger ruiniert“
Viele Hausbesitzer werden ihnen die Daumen drücken: Zwei Verbände haben Klage gegen die ungeliebten Straßenausbau-Beiträge eingereicht. Fünfstellige Beträge seien …
Klage gegen Ausbau-Anträge: „Straße saniert, Bürger ruiniert“
Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Anstatt Fingerabdrücken hinterlässt ein Einbrecher in Coburg etwas eher Ungewöhnliches. Die Polizei ermittelt in einem kuriosen Fall.
Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern
Der Storch gilt als Zugvogel, der den Winter in Afrika verbringt. Doch immer mehr Tiere verbringen diese Zeit mittlerweile in Bayern - trotz der Kälte. Dafür gibt es …
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern

Kommentare