Axt als Waffe: Sieben Verletzte bei Familienstreit

Burgkirchen – Bei einem Streit zwischen zwei türkischen Familien in Burgkirchen (Kreis Altötting) sind am Dienstag sieben Personen verletzt worden.

Mindestens fünf Mitglieder der beiden Familien gingen auf der Straße mit verschiedenen Gegenständen aufeinander los. Zeugen berichten, dass eine Axt als Waffe eingesetzt worden sei. Die Polizei wollte das weder bestätigen noch dementieren. Ein 42-jähriges Familienmitglied erlitt schwere Kopfverletzungen. Die Polizei konnte einen 47-jährigen Hauptverdächtigen festnehmen und ermittelt wegen versuchter Tötung. Zum Motiv konnten die Ermittler noch keine Angaben machen.

pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerechtigkeit nach 31 Jahren: Homo-Mörder verurteilt
Der damals 25-jährige Täter, hat im Januar 1986 einen homosexuellen Rentner auf brutale Art ermordet. Am Freitag wurde das Urteil gesprochen.
Gerechtigkeit nach 31 Jahren: Homo-Mörder verurteilt
Nach Sonnen-Arbeitswoche: So sibirisch-fies wird das Wochenende
Ein traumhafter Föhn-Tag jagt den anderen. Selbst am Freitag noch Traumwetter in ganz Oberbayern. Unser Tipp: Genießen Sie es, denn am Wochenende wird‘s richtig, richtig …
Nach Sonnen-Arbeitswoche: So sibirisch-fies wird das Wochenende
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Seit Mitte September wurde eine 53-jährige Frau aus Altenmarkt (Kreis Traunstein) vermisst. Jetzt wurde ihre Leiche unweit in einem Waldstück entdeckt.
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) sind am Freitagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion