Axt als Waffe: Sieben Verletzte bei Familienstreit

Burgkirchen – Bei einem Streit zwischen zwei türkischen Familien in Burgkirchen (Kreis Altötting) sind am Dienstag sieben Personen verletzt worden.

Mindestens fünf Mitglieder der beiden Familien gingen auf der Straße mit verschiedenen Gegenständen aufeinander los. Zeugen berichten, dass eine Axt als Waffe eingesetzt worden sei. Die Polizei wollte das weder bestätigen noch dementieren. Ein 42-jähriges Familienmitglied erlitt schwere Kopfverletzungen. Die Polizei konnte einen 47-jährigen Hauptverdächtigen festnehmen und ermittelt wegen versuchter Tötung. Zum Motiv konnten die Ermittler noch keine Angaben machen.

pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion