+
Zahlreiche Waffen hat die Polizei in Miltenberg entdeckt.

Waffenarsenal bei Durchsuchung entdeckt

Miltenberg - Zahlreiche Waffen, Schwerter und Munition hat die Polizei bei einem 40-Jährigen im Landkreis Miltenberg entdeckt. Der Mann war wegen anderer Taten in das Visier der Ermittler geraten, wie die Polizei mitteilte.

Bei der Durchsuchung seines Hauses am Dienstag fanden die Beamten neben Schreckschusswaffen und Luftgewehren auch drei einsatzfähige Waffen mit entsprechender Munition. Eine abgesägte Schrotflinte, eine Pistole und eine schussfähige Miniatur- Schwarzpulverkanone seien "scharf" gewesen, hieß es. Der 40-Jährige besitzt keinen Waffenschein.

Der Mann ist der Polizei wegen Eigentumsdelikten und Körperverletzung bekannt. Er habe ein "regelrechtes Faible für Messer und Klingen", teilte die Polizei mit. So stellten die Polizisten neben Kampfmessern und Säbeln auch drei Samuraischwerter sowie verbotene Faust- und Springmesser sicher. Hinzu kamen ein Schlagstock, ein Baseballschläger und eine Armbrust. Die Beamten beschlagnahmten zudem mehrere verbotene Musik-CDs sowie einen Stapel getrockneter, selbstangebauter Cannabisblätter. Ob der 40-Jährige die Drogen auch verkaufte, wird derzeit noch geprüft. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare