Wahnsinn! Auf Autobahn gewendet, um Zeit zu sparen

Coburg - Um Zeit zu sparen, ist ein 53-jähriger Mann mit seinem Wagen auf der Autobahn 73 bei Coburg mehrere Kilometer in die falsche Richtung gefahren. Die Polizei konnte den Autofahrer stellen, kurz nachdem er die Autobahn verlassen hatte.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wendete der Mann sein Auto am Freitag mitten auf der Autobahn, nachdem er bemerkt hatte, dass er in die verkehrte Richtung unterwegs war. Die Fahrer zweier Räumfahrzeuge versuchten noch, den Wagen aufzuhalten, doch der Fahrer wich ihnen auf dem Standstreifen aus und fuhr mit seinem Auto in Richtung Süden. Kurz nach der Ausfahrt Rödental (Landkreis Coburg) fasste die Polizei den Geisterfahrer. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm

Kommentare