+
Fans der aufgemotzten Herzogstandbahn dürfen sich auf den Frühling freuen.

Auch hier wird aufgerüstet

Freie Fahrt am Berg: Neue Technik für die Herzogstandbahn

  • schließen
  • Patrick Staar
    Patrick Staar
    schließen

Nach dem Mega-Neubau an der Zugspitze startet nun die Herzogstandbahn mit neuer Technik in die Saison. Anderswo wird dagegen noch betoniert, gehämmert und geschraubt. 

Walchensee – Gute Nachrichten für alle Wanderer und Skifahrer: Der größte Umbau in der Geschichte der Herzogstandbahn ist abgeschlossen. Ab heute ist sie täglich von 9 bis 16.45 Uhr in Betrieb. Die knapp 1400 Meter lange Luftseilbahn transportiert mit ihren zwei Gondeln die Gäste in vier Minuten von Walchensee (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) auf den 1600 Meter hohen Fahrenberg.

Alleine im vergangenen Jahr fuhren 165.000 Fahrgäste mit. Die Bahn ist 23 Jahre alt, hat über 262.000 Fahrten auf dem Buckel. Um sie wieder reibungslos zum Laufen zu bringen, tauschten Mitarbeiter und Monteure binnen zehn Wochen die komplette Elektrotechnik sowie die Steuerung und Signalübertragung aus. Der Bedienkomfort ist dafür jetzt wesentlich größer als zuvor. Kabinenbegleiter können die Gondeln nun stoppen und in Bewegung setzen. Bei Problemen kann der Betreiber auch per Fernsteuerung eingreifen.

Seilbahn-Verband zieht zufrieden Bilanz

Während sich die Fans der aufgemotzten Herzogstandbahn auf den Frühling freuen, schauen Bayerns Seilbahn-Betreiber auf eine erfolgreiche Wintersaison – die noch nicht vorbei ist. „Bis zum Saisonende am 8. April können Skifahrer beruhigt in die Skigebiete fahren“, sagt Peter Lorenz vom Verband Deutscher Seilbahnen. Schnee liege genug. Überhaupt ist Lorenz zufrieden mit dem Winter. „Die Saison hat im Dezember toll begonnen, zum Jahresende waren wir teils nahe an unseren Kapazitätsgrenzen.“ Das mache sich bezahlt, mit einem Umsatzplus von fast zehn Prozent im Vergleich zum Winter davor.

Woanders hat der viele Schnee dagegen als Bremser gewirkt: Die neue Jenner-Seilbahn am Königssee (Berchtesgadener Land) sollte eigentlich im Mai in Betrieb gehen. Das hat der kalte Winter verzögert, auf der Baustelle steht noch viel Arbeit an. Nun ist von einer Eröffnung des 48-Millionen-Euro-Neubaus im Sommer die Rede.

Polieren und ölen: Die Herzogstandbahn startet mit neuer Technik in die Sommersaison.

Manchmal muss wohl etwas Neues her. „Wir setzen stark auf den Sommerbetrieb“, sagt Seilbahn-Verbandsvize Lorenz. Und die Ansprüche an die Bahnen steigen: Die neue Zugspitzseilbahn hat eine Scheibenheizung, die Herzogstandbahn nun Touchscreens in der Kabine. Und Komfort, na klar, ist Trumpf. Besonders wichtiges Thema: Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen. Bis 2019 läuft laut Lorenz noch ein Förderprogramm des bayerischen Wirtschaftsministeriums, das Bahnbetreibern bis zu gut ein Drittel der Umbaukosten finanziere. „Es gibt überall Planungen“, vermutet Lorenz. Weitere Großprojekte seien derzeit aber nicht angekündigt.

„Für ein kleines Unternehmen schon eine Ansage“

Bei der Herzogstandbahn ist man derweil froh, dass der 550 000 Euro teure Umbau gestemmt ist. „Für so ein kleines Unternehmen ist das schon eine Ansage“, sagt Betriebsleiter Jörg Findeisen. Schon vor zweieinhalb Jahren war klar, dass sich etwas tun musste. Siemens produzierte nach 23 Jahren keine Ersatzteile mehr. Weil 2004 die Mehrwertsteuer für Seilbahnen gesenkt wurde und die Gesellschafter – Gemeinde Kochel und Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen – auf Ausschüttungen verzichteten, konnte die Herzogstandbahn reichlich Rücklagen bilden. „Es wurde immer auf Jahrzehnte im Voraus gedacht – das ist jetzt ein wahnsinniger Vorteil“, sagt Findeisen. Die Herzogstandbahn stehe blendend da – und sei nun für die nächsten 20 bis 25 Jahre auf dem aktuellen Stand der Technik.

Ohne Unterbrechung wird die Bahn nun bis Mitte November laufen. „Die Planung war gut, und die Wege waren sehr kurz“, sagt Findeisen. Besonders freut ihn, dass es in den vergangenen Tagen noch mal zu schneien begonnen hat. So kann Findeisen Ende März tatsächlich noch die Skisaison eröffnen.

Lesen Sie auch: Verjüngungskur für die Herzogstandbahn

Meistgelesene Artikel

Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer an den Beinen verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie, jemanden auf sich aufmerksam zu machen.
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug
Weil ihm das Polizeipräsidium die Tätowierung verbot, zog ein Oberkommissar vor Gericht. Das bestätigte nun, dass die Unterarme des Polizisten frei bleiben müssen.
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug

Kommentare