+
Bislang gibt es im Freistaat die Nationalparke Bayerischer Wald und Berchtesgaden.

Kein touristischer Mehrwert

Waldbesitzer lehnen dritten Nationalpark in Bayern ab

München - Die bayerische Staatsregierung will einen dritten Nationalpark in Bayern - die Waldbesitzer nicht. Vor allem nicht im Spessart.

Bayerns Waldbesitzer lehnen einen weiteren Nationalpark im Freistaat ab. „Wir haben mit Unverständnis auf dieses Vorhaben der Staatsregierung reagiert, weil es aus fachlicher Sicht nichts bringt“, sagte der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbands, Josef Ziegler, am Freitag bei einer Mitgliederversammlung in München.

Bei der Ausweisung eines dritten Nationalparks handele es sich um Symbolpolitik, die auch touristisch keinen Mehrwert habe. „Die touristischen Chancen beim ersten deutschen Nationalpark waren wesentlich höher, jetzt gibt es bereits 16“, sagte Ziegler.

Wichtig sei aber, die Interessen der Betroffenen zu berücksichtigen. Wenn die Eigentümer vor Ort einen dritten Nationalpark wollten, werde sich der Verband nicht dagegen stellen, heißt es im Jahresbericht. Ziegler geht derzeit aber nicht davon aus, dass es im Verband Regionen gibt, in denen die Mitglieder einen dritten Nationalpark unterstützen würden.

Bislang gibt es im Freistaat die Nationalparke Bayerischer Wald und Berchtesgaden, Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möchte einen weiteren gründen. Als eine mögliche Region ist der Spessart in Unterfranken im Gespräch. „Wenn man irgendwo suchen will, wo es überhaupt keinen Sinn macht, dann ist es der Spessart“, sagte Ziegler mit Blick auf die Stimmung unter den Waldbesitzern. „Diese unglaubliche Kulturleistung der Eichenzucht einer Mode, einer naturschutzromantischen Welle zu opfern, ist eine Kulturschande.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare