Gegen Flächenstilllegung

Waldbesitzer lehnen Frankenwald als Nationalpark ab

In welcher Region richtet die Staatsregierung einen dritten Nationalpark in Bayern ein? Vor wenigen Wochen kam der Frankenwald ins Spiel – doch auch hier formiert sich Widerstand.

Ludwigsstadt – Waldbesitzer in Oberfranken haben sich gegen einen möglichen Nationalpark im Frankenwald ausgesprochen. „Wir sind grundsätzlich gegen Flächenstilllegungen. Wir stehen für integrierten Naturschutz im bewirtschafteten Wald“, sagte Wolfgang Schultheiß, der stellvertretende Vorsitzende der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Oberfranken, am Montag in Ludwigsstadt (Landkreis Kronach). Mit dem Bauernverband wollen die Waldbesitzer sich klar positionieren - und zwar gegen einen Nationalpark im Norden Oberfrankens.

„Wer für den Klimaschutz und gegen die Erderwärmung ist, darf keinen Wald stilllegen“, heißt es in dem gemeinsam vorgelegten Positionspapier. Ein bewirtschafteter Wald neutralisiere viermal so viel CO2 wie ein nicht bewirtschafteter Wald, sagte Schultheiß.

Auf der Suche nach einem dritten Nationalpark in Bayern war in den vergangenen Wochen der Frankenwald in den Fokus gerückt – neben dem Spessart, der Röhn und den Donau-Auen. Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) will am Freitag in den Frankenwald kommen, um einen Dialogprozess in der Region zu starten. Im Juli will die Staatsregierung dann entscheiden, wo ein dritter Nationalpark eingerichtet werden soll. Bislang gibt es solche strengen Schutzzonen im Bayerischen Wald und im Berchtesgadener Land.

Bei Stilllegung drohe Borkenkäferplage

Würde man den Fichtenwald im Frankenwald sich selbst überlassen, drohe eine Borkenkäferplage, betonten die Waldbesitzer weiter, das habe das Beispiel Bayerischer Wald gezeigt. Auch ließe sich im Frankenwald nicht so einfach eine große Fläche im Staatseigentum finden, die für die Stilllegung geeignet wäre. „Das heißt, es müssten Privatflächen, die schon seit Generationen von den Eigentümern bewirtschaftet werden, einbezogen werden. Dies wird sicherlich ein Großteil der mit ihrer Scholle verwurzelten Waldbesitzer ablehnen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare