Wetterdienst schlägt Alarm

Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.

München - Wie schon am Freitag sollen auch an diesem Samstag und Sonntag jeweils sieben Flieger von verschiedenen Orten aus starten und oberbayerische Wälder überfliegen, wie die Regierung am Freitag mitteilte. 

Für die Alpenränder hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) zuvor den sogenannten Waldbrandgefahrenindex auf Stufe vier angehoben. Ab dieser Stufe ordne man in der Regel die Luftbeobachtung an, hieß es von der oberbayerischen Regierung. Dies sei typischerweise an einigen wenigen Tagen pro Jahr der Fall. Zur Flugbeobachtung werden Kleinflugzeuge oder Motorsegler eingesetzt.

Grund für die Waldbrandgefahr ist das derzeit sonnige Wetter in Bayern und die damit einhergehende Trockenheit. Die Regierung von Oberbayern bittet die Bevölkerung um Vorsicht: Personen sollten in Waldnähe beispielsweise kein Feuer entfachen und nicht rauchen.

Lesen Sie auch: So wollen Ermittler den Feuerteufel aus dem Münchner Osten aufspüren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Brendan Esposito (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare