+
In einer Bahnhofstoilette soll die 18-Jährige vergewaltigt worden sein. Der mutmaßliche Täter bestreitet das.

Er wollte Medienberichte richtigstellen

Er will "Klarstellung": Vergewaltiger stellt sich

  • schließen

Waldkraiburg - Der mutmaßliche Vergewaltiger einer 18-Jährigen hat sich der Polizei gestellt. Der 24-Jährige ist sich keiner Schuld bewusst - und erzählt eine eigene Version der Geschichte. 

Der mutmaßliche Täter meldete sich selbstständig der Polizei: Der 24-Jährige sah sich zu einer "Klarstellung" nach der Berichterstattung über eine mutmaßliche Vergewaltigung am Bahnhof Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf am Inn) gezwungen. Das berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim.

Wie berichtet hatte eine 18-Jährige am Montagabend bei der Polizei eine Vergewaltigung angezeigt. Ihr Vorwurf: Am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr morgens habe sie zunächst zwei Männer am Bahnsteig in Waldkraiburg getroffen. Einer der beiden sei ihr anschließend auf die Bahnhofstoilette gefolgt. Dort habe er sie vergewaltigt. Erst als der Täter kurzzeitig von ihr abließ, gelang ihr die Flucht, berichtete die junge Frau der Polizei.

"Der Sex war einvernehmlich"

Der mutmaßliche Täter will das so nicht stehen lassen. "Aufgrund der Pressemeldung und des Zeugenaufrufs stellten sich die beiden Männer am Donnerstagabend der Polizei", berichtet Präsidiumssprecher Frank Konrad. Der 24-Jährige, der aus Waldkraiburg stammt, stritt die Tat im Gespräch mit den Beamten ab. Seine Version: Es habe in der Toilettenkabine zwar sexuelle Handlungen gegeben. Aber: Die seien aus seiner Sicht einvernehmlich gewesen.

Richter erlässt Haftbefehl

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde der 24-Jährige am Freitagvormittag dem Haftrichter vorgeführt, berichtet die Polizei. Der ergangene Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Mühldorf dauern an.

dor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion