Frau gibt sich als Taubstumme aus

Betrügerin küsst Mann und bestiehlt ihn

Waldkraiburg - Eine Betrügerin hat sich am Samstag in Waldkraiburg als Taubstumme augegeben, einen Mann geküsst und ihn offensichtlich um 400 Euro bestohlen.

Dreiste Masche in Waldkraiburg (Kreis Mühldorf am Inn): Eine bislang unbekannte Frau hat am Samstag am Stadtplatz einen Mann in seinem Auto hergewunken. Sie gab sich als Taubstumme aus und bat mit einem Zettel um eine Spende. Der 65-jährige Mann hatte Mitleid und zückte seine Geldbörse und reichte der jungen Dame einen Fünf-Euro-Schein. Daraufhin bückte sich die Frau zu ihm und küsste ihn auf die Wangen.

Später fiel dem Waldkraiburger aber auf, dass ihm aus seiner Geldbörse ganze 400 Euro fehlten. Offensichtlich waren die Küsse nur als Ablenkung gedacht gewesen, um sich zu bedienen. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Masche – und fürchtet, dass schon mehr Menschen auf die „taubstummen“ Betrügerinnen reingefallen sind.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare