Waldkraiburg: Polizei sucht mit Spezialhund

Waldkraiburg - Die Polizei sucht weiter nach der Ursache des verheerenden Feuers in Waldkraiburg. Sogar ein Spürhund wurde eingesetzt.

Waldkraiburg: Großbrand verursacht Millionenschaden

Lesen Sie auch:

Wo Maffay probte: Traditionslokal brennt ab

An diesem Mittwoch untersuchten Sachverständige des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) und Beamte verschiedener Fachkommissariate der Kripo Mühldorf auch mit einem Brandmittelsuchhund die Brandstelle in Waldkraiburg. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades des Gebäudes gestalten sich die Ermittlungen besonders schwierig, so die Polizei.

Jedoch ergaben sich bislang keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder Brandstiftung. Nach bisherigen Stand der Ermittlungen ist laut Polizei als mögliche Ursache für dieses schadensträchtige Ereignis ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Zumindest teilweise wird die Sonne sich am Wochenende in Bayern blicken lassen. Für alle, die den goldenen Herbst für einen Ausflug nutzen möchten, haben wir einige …
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Mit dem Zuzug von Menschen werden auf dem Land plötzlich Dinge hinterfragt, die früher selbstverständlich waren. Wie das Bimmeln von Kuhglocken. Doch das ist nur ein …
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor

Kommentare