+
So sah es am Montagmorgen an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland aus.

90 Minuten Zeitverlust

Walserberg: 20 Kilometer Stau wegen einspuriger Grenzkontrollen

  • schließen

München - So hatten sich Reisende und Pendler den Start in das neue Jahr sicher nicht vorgestellt: Am Montag verloren Autofahrer wegen einspuriger Grenzkontrollen rund 90 Minuten am Walserberg.

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr fängt für einige Pendler schon mal nicht gut an: Am Grenzübergang Walserberg ging am Montagmorgen gar nichts mehr. Vom Walserberg bis Hallein standen die Autos auf einer Länge von rund 20 Kilometern im Stau. Ein Zustand, der bis Montagmittag andauerte.

Der Grund für den schlechten Start in die Woche: Die Bundespolizei führt an den Grenzübergängen wieder verstärkt Kontrollen durch. Doch entgegen der Ankündigung, die Fahrzeugkontrollen auf zwei Spuren durchzuführen, wurde die gesamte Fahrbahn auf eine Spur verengt. Urlauber, Wintersportler und Pendler mussten sich auf einer Spur links einordnen, um so die Kontrolle zu passieren. 

Wie der Radiosender Bayernwelle meldet, summierten sich die stehenden Autos derart, dass der Rückstau vom österreichischen Walserberg bis Hallein reichte. Das bedeutete einen Zeitverlust von rund 90 Minuten. 

Wäre der Rückstau zu verhindern gewesen?

Die Reporter von Aktivnews haben vor Ort mit der Einsatzleitung am Grenzkontrollpunkt gesprochen, die verwies allerdings auf die österreichischen Behörden, ohne Hinweis von denen könne die Bundespolizei nicht entsprechend reagieren. Es blieb also bei der einspurigen Kontrolle. Wie Aktivnews berichtet, ging bis 12 Uhr Mittags kein warnender Hinweis aufgrund der Verkehrssituation ein.

Auf der Homepage des ÖAMTC können Sie aktuelle Stauwarnungen abrufen sowie Live-Bilder der Verkehrsüberwachung einsehen.

Noch im Dezember sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière gegenüber Bild, er wolle die Grenzkontrollen zu Österreich für unbestimmte Zeit fortsetzen. Ursprünglich waren die Kontrollen bis Ende Februar befristet. De Maizière betonte damals man passe die Kontrollen der Lage an und nehme Rücksicht auf Wirtschaft, Urlauber und kleinen Grenzverkehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.