Seit Montag vermisst

Wanderer in Alpen abgestürzt: tot

Oberstdorf - Jetzt ist es traurige Gewissheit: Ein Mann aus Stuttgart ist bei einer Wanderung in den Allgäuer Alpen tödlich verunglückt.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, entdeckten Einsatzkräfte den 72-Jährigen am Vortag in der Südwestwand der 2260 Meter hohen Hammerspitze, die bereits auf österreichischem Gebiet liegt. Der Mann war am Montag als vermisst gemeldet worden. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Polizei im Kleinwalsertal ermittelt.

Erst zehn Tage zuvor war an der Hammerspitze ein Bergsteiger aus Heidelberg tödlich abgestürzt. Nach Angaben der Bergwacht Oberstdorf handelt es sich um keinen besonders gefährlichen Berg. Wegen seines zum Teil brüchigen Gesteins sei jedoch am Gipfel Vorsicht geboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion