Happy End auf der Koppel

Wanderer und Polizisten retten neugeborenes Fohlen

Pfronten - Im Allgäu war ein neugeborenes Fohlen dem Hungertod geweiht, nachdem es seiner Mutter abhanden kam und es nicht mehr zu ihr zurückschaffte. Zum Glück kam ein aufmerksamer Wanderer des Wegs.

Das Fohlen war am Dienstag bei Pfronten unter dem Zaun der Pferdekoppel durchgerollt und konnte nicht mehr zu seiner Mutter zurück. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte ein Wanderer das hilflose Tierbaby entdeckt. Die alarmierten Beamten konnten gemeinsam mit Wanderern das Fohlen zu der Stute zurückbringen. Nachdem das Muttertier das Fohlen zunächst nicht mehr annehmen wollte, ließ es das Junge schließlich doch noch trinken und sorgte so für ein Happy End.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare