Happy End auf der Koppel

Wanderer und Polizisten retten neugeborenes Fohlen

Pfronten - Im Allgäu war ein neugeborenes Fohlen dem Hungertod geweiht, nachdem es seiner Mutter abhanden kam und es nicht mehr zu ihr zurückschaffte. Zum Glück kam ein aufmerksamer Wanderer des Wegs.

Das Fohlen war am Dienstag bei Pfronten unter dem Zaun der Pferdekoppel durchgerollt und konnte nicht mehr zu seiner Mutter zurück. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte ein Wanderer das hilflose Tierbaby entdeckt. Die alarmierten Beamten konnten gemeinsam mit Wanderern das Fohlen zu der Stute zurückbringen. Nachdem das Muttertier das Fohlen zunächst nicht mehr annehmen wollte, ließ es das Junge schließlich doch noch trinken und sorgte so für ein Happy End.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare