Österreicher verliert Halt

Wanderer stürzt in bayerischen Alpen in den Tod

Marktschellenberg - Tragödie in den bayerischen Alpen. Ein Bergwanderer aus Österreich ist im Berchtesgadener Land von einem Steig in ein Bachbett in den Tod gestürzt.

Wie die Polizei mitteilte, unternahm der 54-Jährige am Samstagnachmittag alleine eine Tour von Marktschellenberg hinauf zu einer Berghütte. Auf einem schmalen Steig verlor er dann den Halt und stürzte 25 Meter tief in ein Bachbett.

Der Mann aus Salzburg starb noch an der Unglücksstelle. Die Bergwacht brachte die Leiche in den Abendstunden ins Tal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Bei Schleifarbeiten in einem Betrieb führte eine unglückliche Verkettung von Vorfällen dazu, dass Funken eine Explosion auslösten. Ein Mann ist schwer verletzt.
Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter
Über felsiges Gelände stürzte ein Urlauber in die Tiefe. Trotzdem konnte er noch selbst den Notruf wählen. 
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz ist am Mittwoch eine Frau ums Leben gekommen und ein Kind schwer …
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Der Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Boko Haram wurde nun aufgehoben, nachdem der Verdacht sich als zweifelhaft herausstellte. 
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion