+
Samt Notarzt wurde der abgestürzte Wanderer am Seil eines Rettungshubschraubers ins Tal geflogen.

Wanderer abgestürzt: Dramatische Rettung

Schneizlreuth - Ein 52 Jahre alter Wanderer, der am Ristfeuchthorn in einem steilen Waldgelände abgestürzt war, wurde am Seil eines Rettungshubschraubers samt Notarzt ins Tal geflogen.

Auf dem Weg vom Gasthof Schneizlreuth aus zum Ristfeuchthorn kam es zu dem Unglück: Nach rund 10 Minuten Gehzeit klagte der Mann über Kreislaufprobleme und verlor kurze Zeit später das Gleichgewicht. Der 52-Jährige stürzte rund 20 Meter tief über steiles Waldgelände ab.

Bilder von der Einsatzstelle

Wanderer am Berg abgestürzt: Dramatische Rettung aus der Luft

Seine Begleiter leisteten sofort Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab, da sich der 52-Jährige nicht unerheblich am Kopf, Brustbein und Fuß verletzt hatte. Nachdem die Bergwacht Berchtesgadener Land zunächst mit Fahrzeugen zu der Absturzstelle angerückt war, war bald klar, dass der Verunglückte nur mit einer Rettung aus der Luft ins Krankenhaus gebracht werden konnte.

Die Besatzung von „Christoph 14“ setzte danach den Hubschrauber-Notarzt und einen Bergwacht-Luftretter samt Ausrüstung per Tau auf einer Lichtung oberhalb der Unfallstelle ab. Im Anschluss wurde der stabilisierte und im Luftrettungssack gesicherte Patient zur Lichtung hochgetragen, mit dem Rettungstau aufgenommen und samt Notarzt ins Tal geflogen. Eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes brachte ihn zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Begleiter des Mannes stiegen mit den Bergrettern zu Fuß ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare