Stundenlange Rettungsaktion

Wandererin stürzt 100 Meter in die Tiefe - und überlebt

  • schließen

Bertesgaden - Eine Frau stürzt am Kehlstein im Berchtesgadener Land ab. 100 Meter tief. Die Retter haben Probleme in der Dunkelheit, finden die 29-Jährige erst nach Stunden. Lebend. 

Zwischen Notruf und Einsatzende lagen ganze sechs Stunden. Erst Sonntagnacht um 23 Uhr hatten die Bergwachten Berchtesgaden und Ramsau ihr Ziel erreicht: eine 29-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz vom Kehlstein zu retten.

Die Wandererin war von der Dahlsenwinklstraße kurz unterhalb der Buswendeplatte rund 100 Meter tief ins freie Gelände abgestürzt. Schwer verletzt blieb sie auf der Nordseite des Bergs westlich des so genannten Brottrogs liegen, wie der BRK-Kreisverband Berchtesgadener Land berichtet

Hubschraubereinsatz wird abgebrochen

Nachdem die Frau selbst ihren Freund alarmiert hatte und der den Notruf absetzte, startete ein Hubschrauber. Ohne Erfolg. Als es dunkel wurde, mussten die Luftretter abbrechen, setzten aber einen Bergwachtmann mit Skiern auf der Buswendeplatte ab. 

Die schwer verletzte Frau hatte ihre geographische Lage nur sehr grob beschrieben. Deshalb suchten weitere Einsatzkräfte das Gebiet zu Fuß ab. Gegen 18.30 Uhr forderten sie die Bergwacht Ramsau als Unterstützung zum Personal- und Materialtransport an.

Dann fanden die Bergretter die Frau, die sich schwer am Bein und am Rücken verletzt hatte. Sie brachten die 29-Jährige mit dem Akja-Schlitten ins Tal, von wo sie der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes ins Salzburger Unfallkrankenhaus einlieferte.

gma

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
Im Mai 2018 kam es in Aichach zu einem schweren Zugunglück. Zwei Personen kamen ums Leben. Der Sohn eines Opfers hat jetzt eine emotionale Bitte.
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden
Ein lebender Busch hat in den letzten Monaten immer wieder Menschen in Füssen erschreckt. Der „Buschmann“ hatte sich perfekt getarnt - doch die Polizei entdeckte ihn …
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
In Bayern befand sich eine fünfköpfige Familie seit Ende Januar im Krankenhaus. Vier Personen waren mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt gibt es gute Nachrichten.
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“

Kommentare