Wanderin stürzt in Aschauer-Klamm ab

Schneizelreuth - Ein Wanderin (54) ist sieben Meter tief in die Aschauer-Klamm im Berchtesgadener Land gefallen.

Die 54-Jährige aus der Nähe von Borken ist am Donnerstagmittag in der Aschauer Klamm bei Oberjettenberg rund sieben Meter tief in Richtung Bachbett abgestürzt.

Die schwer verletzte Frau wurde durch die Bergwacht und das Rote Kreuz medizinisch versorgt und mit dem Hubschrauber aus der Klamm gezogen.

Während die Rettungswagen-Besatzung von einem Einweiser zur rund zehn Fußminuten von der Forststraße entfernten Unfallstelle geführt wurde und mit der Patientenversorgung begann, rückten sechs Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger mit zwei Geländewagen nach Oberjettenberg aus. Die Retter stiegen ins Bachbett ab und sicherten die schwer verletzte Frau im Bergrettungssack.

Die 54-Jährige musste zur weiteren Behandlung zum Klinikum Traunstein geflogen werden. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Reichenhall war zur Unfallaufnahme im Einsatz. Sechs Einsatzkräfte der Bergwacht waren rund zwei Stunden lang gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare