Der Watzmann in den Berchtesgadener Alpen.
+
In den Berchtesgadener Alpen ist eine Bergsteigerin am Sonntag verunglückt.

Dichter Nebel erschwert die Rettung

Auf eisigem Weg ausgerutscht: Frau verunglückt beim Wandern in den Alpen - Bergwacht stundenlang im Einsatz

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Am Sonntag war eine Bergsteigerin in den Berchtesgadener Alpen unterwegs. Dabei rutschte sie auf einem vereisten Wanderweg aus - und schlug auf einem Stein auf.

  • Auf einem vereisten Wanderweg ist eine 57-jährige Bergsteigerin am Wochenende verunglückt.
  • Weil die Unfallstelle von dichtem Nebel umgeben war, konnte kein Hubschrauber zu der Verunglückten fliegen.
  • Gut drei Stunden war die Bergwacht im Einsatz.

Bad Reichenhall - Beim Wandern in den Berchtesgadener Alpen ist eine Frau am Wochenende auf einem eisigen Weg gestürzt. Von der Bergwacht musste die 57-Jährige daraufhin gerettet werden. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden.

Bad Reichenhall: Bergsteigerin rutscht auf vereistem Wanderweg aus - und muss gerettet werden

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag unterhalb des Zwiesel-Gipfels bei Bad Reichenhall, berichtet das Bayerische Rote Kreuz. Auf einem eisigen Wanderweg rutschte die Bergsteigerin aus, stürzte - und schlug auf einen Stein auf. Dabei brach sie sich den Unterarm. Zunächst versuchten ihre Begleiter und eine zufällig anwesende Bergretterin der Bergwacht, mit der Verletzten zu Fuß abzusteigen.

Verunglückte Bergsteigerin in Bad Reichenhall: Dichter Nebel verhindert Rettung per Hubschrauber

Als die Frau jedoch über zunehmende Schmerzen und Kreislaufprobleme klagte, verständigte die Gruppe gegen 14 Uhr den Notruf. Da die Unfallstelle in einer dichten Nebelschicht lag, konnte kein Hubschrauber zu der verunglückten Bergsteigerin fliegen.

Drei Stunden war die Bergwachten bei der Rettung einer verunglückten Bergsteigerin am Sonntag im Einsatz.

So stiegen 13 Männer und Frauen der Bergwacht zu Fuß zu der Verunglückten hinauf, versorgten die 57-Jährige und transportierten sie über teils vereiste Wege ins Tal in eine Klinik. Insgesamt dauerte der Einsatz gute drei Stunden.

Bad Reichenhall: Einsatz der Bergwacht dauert gut drei Stunden

Der sonnige November zog auch viele Münchner in die Berge. Bei einer Wanderung im Karwendelgebirge verirrte sich ein Paar im Tiefschnee - und musste gerettet werden. Wegen des Massenansturms in Corona-Zeiten verbietet eine Gemeinde hingegen das Fahrradfahren an einem beliebtem oberbayerischem See. So sollen die vielen Besucher künftig besser gelenkt werden. (kof)

Mehr zum Thema

Kommentare