+
Gerichtsmediziner untersuchen den Tatort.

Anklage wegen Totschlags

Bluttat in Ingolstadt: War es Notwehr?

Ingolstadt - Der mutmaßliche Täter des getöteten Mannes behauptet, er hätte aus Notwehr gehandelt. Die Polizei steht vor schwierigen Ermittlungen.

Im Fall des auf offener Straße in Ingolstadt erschossenen Mannes steht die Kripo vor schwierigen Ermittlungen. Die Aussagen des mutmaßlichen Täters müssten mit denen von Zeugen abgeglichen werden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Dies werde einige Zeit dauern. Nach Informationen des Donaukuriers habe die Polizei bisher nur Zeugen für den zweiten Teil der Auseinandersetzung, als der Tatverdächtige mit einem Gegenstand auf sein Opfer einschlug. Ein Pärchen, das die Gewalttat im Vorbeigehen womöglich beobachtete, habe sich noch nicht gemeldet.

Wie es in Polizeikreisen hieß, macht der Tatverdächtige eine Notwehrsituation geltend. Demnach hätte es vor dem tödlichen Schuss in den Oberkörper und mindestens einem Hieb mit der Pistole auf den Kopf des Opfers eine handgreifliche Auseinandersetzung gegeben. Beide Männer sollen aktive Kickboxer gewesen sein. Ob die Tat im Affekt geschah, müsse aber noch geklärt werden.  Der 45-Jährige sitzt derzeit wegen Totschlagsverdacht in Untersuchungshaft.

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Der 50-Jährige war am Dienstag auf einem Gehweg gefunden worden, der 45-Jährige ließ sich widerstandslos am Tatort festnehmen. Eine Pistole wurde sichergestellt. Für die Waffe liegt nach den Polizeiangaben bei der Stadtverwaltung keine Besitzkarte vor. Auch sei noch unklar, wem die Tatwaffe gehöre und wer sie zog. Wie der Donaukurier berichtet, halten sich Staatsanwaltschaft und Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" bislang zurück.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt
In der Nacht zum Mittwoch rammte eine Autofahrerin auf der A8 bei Augsburg einen LKW. Dieser hatte verbotenerweise in der Zufahrt zu einem Autobahnparkplatz geparkt.
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion