Nur Warnschuss konnte Dealer stoppen

Stadtbergen - Ein Warnschuss war die letzte Möglichkeit der Polizei, einen mutmaßlichen Drogendealer zur Aufgabe zur zwingen. Was genau passiert ist und warum die Beamten schießen mussten: 

Um einen mutmaßlichen Drogendealer zur Aufgabe zu zwingen, hat ein Polizist in Stadtbergen (Landkreis Augsburg) am Donnerstagabend zu seiner Pistole gegriffen und einen Warnschuss abgegeben. Ein 35 Jahre alter Mann hatte zur Flucht angesetzt, nachdem die Fahnder bei einem Treffen von vier Verdächtigen im Alter zwischen 27 und 35 Jahren erschienen.

Verletzt wurde durch den Schuss aber niemand, wie Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mitteilten.

Die Polizei hatte vorab ermittelt, dass eine größere Menge illegaler Betäubungsmittel den Besitzer wechseln sollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Eine Frau hat im Naturbad Ampfing eine leblose Person im Wasser entdeckt. Die Reanimation des Mannes blieb erfolglos.
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.