+
Vom Streik am Flughafen Nürnberg waren 27 Maschinen betroffen (Symbolbild).

Warnstreik legt Flughafen Nürnberg für zwei Stunden lahm

Nürnberg - Ein Warnstreik im öffentlichen Dienst hat Dienstag früh den Nürnberger Flughafen für rund zwei Stunden lahmgelegt.

Insgesamt seien mehr als 2000 Passagiere betroffen gewesen, berichtete ein Flughafensprecher. Nach seinen Angaben hatten 20 Beschäftigte der Flughafenfeuerwehr zwischen 6.00 und 8.00 Uhr die Arbeit niedergelegt. Ohne einsatzbereite Feuerwehr sei aus Sicherheitsgründen kein Flugverkehr möglich. “Damit ist ein Flughafen so gut wie geschlossen“, erläuterte der Sprecher.

Lesen Sie dazu auch:

Chaos auf Bayerns Flughäfen - Verdi lässt Bodenpersonal streiken

Insgesamt seien 27 Maschinen von dem Warnstreik betroffen gewesen: 13 Flugzeuge hätten mit Verspätungen von bis zu 90 Minuten abgehoben, 14 seien mit erheblicher Verspätung in Nürnberg gelandet. Auch nach Ende des Warnstreiks sei es noch zu Verzögerungen zwischen 30 und 45 Minuten gekommen, die sich wahrscheinlich noch den ganzen Tag fortsetzen würden.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen fünf Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber halten diese Forderung für zu hoch. In der vergangenen Woche waren die Verhandlungen in Potsdam ergebnislos vertagt worden, an diesem Mittwoch sollen sie weitergehen. Während der neuen Gespräche soll es zunächst keine weiteren Warnstreiks geben, kündigten die Gewerkschaften an.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare