+
In München fielen am Donnerstagmorgen sechs Züge aus.

Warnstreiks bei der Bahn - mehrere Züge ausgefallen

München/Nürnberg - In München und Nürnberg sind wegen des Warnstreiks der Gewerkschaften Transnet und GDBA am Donnerstagmorgen mehrere Züge ausgefallen. In München fielen nach Angaben von Transnet bislang sechs Züge im Nahverkehr aus.

Wie Transnet-Streikleiter Peter Weinzierl in München berichtete, legten dort rund 60 Zugbegleiter ihre Arbeit nieder. Ab etwa 4.45 Uhr wurde der Nahverkehr und ab 5.30 Uhr der Fernverkehr bestreikt. Die S-Bahn war nicht betroffen. “Die Auswirkungen sind nicht so gravierend. Die Bahn scheint gut gerüstet zu sein“, sagte Weinzierl. Der Warnstreik in München sollte um 7.30 Uhr beendet werden.

Lesen Sie auch

Warnsteiks bei der Bahn - Informationen für Fahrgäste

In Nürnberg bestreikten rund 150 Bahnangestellte den Nah- und Fernverkehr. Dort sind nach Angaben der Gewerkschaft Transnet rund 20 Züge ausgefallen. 40 Züge fuhren verspätet. Zwei Drittel der ICEs seien ausgefallen. “Die Stimmung ist gut. Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis“, sagte Transnet-Streikleiter Frank Hauenstein. Ihm ginge es vor allem um eine Verbesserung der Arbeitszeitregelung.

Bahnstreiks angekündigt - Ein Rückblick

Nach Angaben der Bahn, hat der Warnstreik bundesweit bislang wenig Auswirkung. Vor allem im Raum Nürnberg sei es aber zu Behinderungen gekommen. Dort seien einzelne Züge im Regionalverkehr sowie im Fernverkehr nach Hamburg und Karlsruhe ausgefallen. Von Verspätungen hat die Bahn bislang keine Kenntnisse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare