+
Seit dem frühen Morgen läuft in Bayern der erste große Warnstreik-Tag im Metall-Tarifkonflikt (Archivbild).

Warnstreiks der IG Metall in Bayern gestartet

München - Die IG Metall macht ernst: Seit dem frühen Morgen läuft in Bayern der erste große Warnstreik-Tag im Metall-Tarifkonflikt. In der Früh legten Mitarbeiter eines niederbayerischen Autozulieferers die Arbeit nieder. Zehntausende werden folgen.

Der erste große Warnstreik-Tag in der bayerischen Metallindustrie läuft. Am frühen Mittwochmorgen legten 180 Beschäftigte des Autozulieferers Faurecia im niederbayerischen Geiselhöring die Arbeit nieder. “Die gesamte Frühschicht macht mit. Die Belegschaft hat sich mit Trillerpfeifen und Plakaten vor dem Firmengelände versammelt“, sagte die zweite Bevollmächtigte der IG Metall Landshut, Birgit von Garrel. Die Faurecia-Mitarbeiter hätten die Schließung der Firma 2014 im Hinterkopf. “Hier geht es also auch um die Höhe der Abfindung“, sagte von Garrel.

Insgesamt ruft die Gewerkschaft am Mittwoch bei 17 Betrieben zu Aktionen auf, am Vormittag sollten unter anderem bei MAN in München oder Renk in Augsburg folgen. Schwerpunkte sind der Raum München, Schwaben und Niederbayern. Mit den Aktionen will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber der bayerischen Metall- und Elektroindustrie in der stockenden Tarifrunde erhöhen. Die Arbeitgeber hatten die Gewerkschaft wegen der angekündigten massiven Warnstreiks bereits heftig kritisiert.

Rastatt: Warnstreiks der Metaller im Mercedes-Werk

Rastatt: Warnstreiks der Metaller im Mercedes-Werk

Am Donnerstag will die Gewerkschaft dennoch noch eine Schippe drauf legen: Dann soll es bereits in mehr als 80 Betrieben bayernweit Aktionen geben. Dann dürften sich landesweit zehntausende Metaller beteiligen, auch bundesweit ruft die IG Metall zu vielen Aktionen, Warnstreiks und Demonstrationen auf.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 755 000 Beschäftigten in Bayern 6,5 Prozent mehr Geld, die Übernahme aller Auszubildenden und die Beschränkung der Leiharbeit. Die Arbeitgeber boten hingegen 3 Prozent mehr Geld für 14 Monate - für die IG Metall eine Provokation, wie Wechsler betont.

Eine rasche Annäherung ist nicht zu erwarten, in Bayern steht die nächste Verhandlungsrunde erst am 10. Mai an. Nach Ansicht der Arbeitgeber spiegelt das Angebot von 3 Prozent mehr Geld die Lage der Branche wider. “Die Konjunktur in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie hat sich merklich abgekühlt.“

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare