Seit Montagmorgen

Warnstreiks bei Post-Töchtern in Bayern

Nürnberg/Erlangen - Beschäftigte der Posttöchter Post InHaus Services und der Deutsche Post E-Post Solutions sind nach Gewerkschaftsangaben am frühen Montagmorgen in einen Warnstreik getreten.

Derzeit führt die Gewerkschaft Verdi Tarifverhandlungen mit dem Postkonzern. 6,5 Prozent mehr Lohn fordert die Gewerkschaft für die 4000 Beschäftigten in Deutschland, 300 davon arbeiten für die Posttöchter in Bayern. Trotz einer Gewinnsteigerung soll es laut Verdi für die Mitarbeiter nicht mehr Geld geben. „Die Beschäftigten haben kein Verständnis mehr für dieses skandalöse Verhalten des Postarbeitgebers“, wird die Gewerkschaftssekretärin Jessica Quinten in einer Mitteilung zitiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Ein Zebrastreifen dient Fußgängern zur Überquerung der Straße. Autos müssen warten. Das will ein 67-Jähriger nicht akzeptieren und rastet komplett aus. 
Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt

Kommentare