Warnstreikwelle rollt über Bayern

München - Eine Streikwelle rollt über das Bundesland. In ganz Bayern haben Angestellte ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen sind München, Nürnberg, Augsburg und Würzburg.

Mit Aktionen überwiegend in den bayerischen Ballungsräumen hat die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch ihre erste große Warnstreikwelle des laufenden Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst begonnen. In München waren mehrerer städtische Krankenhäuser betroffen, in denen Mitarbeiter zeitweise die Arbeit niederlegten. Ein Notbetrieb sei aber überall aufrechterhalten worden, sagte der Verdi-Tarifexperte Norbert Flach.

Auch bei den Stadtwerken der bayerischen Landeshauptstadt beteiligten sich Mitarbeiter an Warnstreikaktionen. In Nürnberg war die städtische Telefonvermittlung stumm. Ebenso gab es nach den Verdi-Angaben eine symbolische Aktion beim dortigen bundeseigenen Wasser- und Schifffahrtsamt, zudem wurden Kliniken der Stadt bestreikt. In Fürth war der Betrieb von Kindertagesstätten stark eingeschränkt.

Bayernweit sollte es rund 200 Aktionen geben

Krankenhäuser, städtisches Tiefbauamt, Klärwerk und Grünflächenamt gehörten in Augsburg zu den bestreikten Betrieben. In Würzburg blieben die Straßenbahnen bis zum Vormittag in den Depots. Flach ging von mehr als 10 000 Mitarbeitern aus, die sich den gesamten Tage über an Warnstreiks beteiligen sollten. Wegen der angespannten Verkehrslage bei teils winterlichen Straßenverhältnissen sei es den örtlichen Streikleitungen vorbehalten gewesen, über Aktionen bei den Winterdiensten zu entscheiden, ergänzte der Verdi-Tarifexperte. Bayernweit sollte es rund 200 Aktionen geben. Die Arbeitgeber kritisierten die Pläne.

Die Gewerkschaft fordert neben einer Gehaltserhöhung auch bessere Übernahmechancen für Auszubildende. Die gesamten Forderungen entsprechen nach ihren Angaben im Volumen fünf Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber hätten noch kein Angebot für die bayernweit 172 000 Mitarbeiter der Kommunen und 9000 Beschäftigten beim Bund vorgelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare