LKA warnt

Achtung vor Knallern aus Osteuropa

München - Die Böller aus dem Supermarkt sind manchem Hobby-Pyrotechniker nicht genug. Oft wird im Internet eingekauft. Doch vorsicht: das ist nicht nur illegal sondern auch gefährlich.

Das bayerische Landeskriminalamt hat vor dem Abbrennen illegaler Feuerwerkskörper gewarnt. Die Besitzer dieser zunehmend aus Osteuropa eingeführten Pyrotechnik machten sich wegen Vergehen gegen das Sprengstoffgesetz strafbar. Als Explosivstoff würden Blitzknallsätze auf Chloratbasis mit Metallpulverbeimengung verwendet.

In Deutschland zugelassenes Feuerwerk trage eine aufgedruckte BAM-Nummer oder CE-Nummer sowie Handhabungshinweise auf Deutsch. Der unsachgemäße Umgang mit Feuerwerk verursache immer wieder Verletzungen an Augen, Gesicht, Händen und Armen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare