Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
+
Das Landeskriminalamt (LKA) warnt vor falschen Reiseschecks in Bayern.

LKA warnt vor falschen Reiseschecks in Bayern

München - Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) hat vor gefälschten 500 Euro-Reiseschecks gewarnt. Betrüger versuchten immer mehr Ahnungslose im Internet mit Tricks übers Ohr zu hauen und zu unfreiwilligen Mittätern zu machen.

Dabei lockten sie unter anderem mit einfachen Dienstleistungsaufträgen oder angeblich gewinnbringenden Werbekampagnen, teilte das LKA am Freitag in München mit. Als Honorar oder Gewinn erhielten die Betroffenen falsche Reiseschecks. Die Empfänger würden angewiesen, die Reiseschecks in der Bank einzutauschen und einen Teilbetrag der Summe über das Geldtransfer-Unternehmen “Western Union“ an sie zu überweisen.

Das LKA warnte davor, in Internetforen auf Angebote einzugehen, bei denen für Dienstleistungen eine scheinbar lukrative Vergütung mit Reiseschecks angeboten wird. Die Betroffenen könnten sich dadurch selbst strafbar machen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare