Inkasso-Betrug: LKA warnt vor Mahnschreiben

München/Berlin - Das bayerische Landeskriminalamt (LKA) warnt vor Mahnschreiben eines Berliner Inkassounternehmens. Diese seien in letzter Zeit auch im Freistaat verschickt worden.

In den Mahnschreiben werden die Empfänger dazu aufgefordert, 108,40 Euro für eine angebliche telefonische Anmeldung an einem kostenpflichtigen Gewinnspiel zu zahlen. 90 Betroffene haben sich den Angaben zufolge bereits bei der Polizei in Bayern gemeldet.

Mittlerweile läuft bei der Berliner Polizei ein Sammelverfahren gegen den Versender. Das LKA rät allen Betroffenen, ohne einen Nachweis des Inkasso-Unternehmens nicht zu bezahlen und den dreisten Forderungen zu widersprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare