+

Große Freude beim Politiker

Was für ein Zufall! Martin Schulz gratuliert seinem Namensvetter zum Grillmeister-Sieg

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat dem neuen Grillkönig Martin Schulz zu seinem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften in Fulda gratuliert.

Landsberg/Berlin - Was für ein witziger Zufall: Der Kanzlerkandidat hat einen Namensvetter aus Berg bei Neumarkt. Dieser hat sich den Sieg bei den Deutschen Meisterschaften in Fulda „ergrillt“. „Habe heute Abend mit dem Kleingärtnerverein in Landsberg gegrillt. Glückwunsch und Grüße an meinen Namensvetter“, schrieb Schulz am Dienstagabend auf Twitter nach der Grill-Session.

Grill-Meister Schulz hatte am Sonntag mit seinem Team „Grill-Doch-Mal“ den Titel in der Profiklasse geholt. Der 38-Jährige aus Berg bei Neumarkt überzeugte die rund 130-köpfige Jury unter anderem mit seiner Kreation „Bayerischer Grillbauch trifft Asia Burger“. Im vergangenen Jahr hatte es für den Oberpfälzer nur für den zweiten Platz gereicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare