+
In Franken breitet sich der Waschbär aus.

Gefräßiger Geselle

Waschbär in Franken auf dem Vormarsch

München - Die Waschbären breiten sich in Nordbayern aus. Mehr als 900 der Tiere sind im vergangenen Jagdjahr abgeschossen worden.

In den Landkreisen Aschaffenburg, Bad Kissingen, Main-Spessart, Miltenberg, Rhön-Grabfeld und Fürth seien im vergangenen Jagdjahr mehr als 900 Waschbären abgeschossen worden, teilte der Bayerische Jagdverband (BJV) am Mittwoch mit.

„Die Bereiche weiter südlich und östlich sind weitgehend Waschbären-frei.“ Bayern sei damit Schlusslicht im Vergleich zu anderen Bundesländern: Deutschlandweit seien mehr als 100.000 der nordamerikanischen Kleinbären zur Strecke gebracht worden.

Um 1930 seien zwei Pärchen in Nordhessen ausgesetzt worden, andere Tiere seien aus Pelztierfarmen entkommen. In Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Brandenburg sei der Waschbär heute weit verbreitet. Der Kulturfolger fresse alles, von Pommes frites bis zum Vogelei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare